Blaulicht

Schwerer Verkehrsunfall auf der A1 am Ahlhorner Dreieck. Mehrere Menschen verletzt.

Gleich zwei schwere Verkehrsunfälle ereigneten sich am gestrigen Donnerstag im Bereich der #Autobahnpolizei Delmenhorst. Zwei Menschen wurde am Vormittag im Bereich der Gemeinde Emstek verletzt. Nur wenige Stunden später ein erneuter #Notruf über einen schweren Verkehrsunfall im Bereich des Ahlhorner Dreieck, hierbei wurden mehrere Menschen verletzt.

Sattelzug

Unfall A1 um 11:30 was ist passiert?

Zur Unfallzeit war zwischen dem Dreieck #Ahlhorn und der Anschlussstelle Wildeshausen-West eine Tagesbaustelle eingerichtet. Dadurch staute sich der Verkehr bis zurück zum Dreieck. Diesem Stauende näherte sich ein 51-jähriger Pole mit einem Sattelzug, beladen mit Leerpaletten. Nach Zeugenaussagen fuhr er mit seinem Zug ungebremst auf den stehenden Lastzug eines 46-jährigen Litauers auf, der Seifen und Öle transportierte. Diese verteilten sich auf der #Fahrbahn. Um #Gefahrstoffe handelte es sich hierbei aber nicht.

Durch das ungebremste Auffahren wurde die Fahrerkabine des 51-Jährigen eingedrückt. Er selber zog sich aber vermutlich nur Schnittwunden zu und gilt als leicht verletzt. Gleiches gilt für den 46-Jährigen, der durch den Aufprall ebenfalls leicht verletzt wurde. Beide wurden in Krankenhäuser gefahren.

An der Unfallstelle waren drei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge eingesetzt. Zusätzlich rückten #Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ahlhorn mit 18 Kamerad*innen und vier Fahrzeugen aus. Mitarbeitende der Unteren Wasserbehörde waren ebenfalls vor Ort.

Zweiter Unfall um 17:20 A1 am Ahlhorner Dreieck

Der Fahrer eines Sattelzugs, ein Mann aus Weißrussland, fuhr nahezu ungebremst auf ein am Stauende stehendes Wohnmobil auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Wohnmobil vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn geschoben.

Im Anschluss kollidierte der# Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen mit einem vor dem Wohnmobil befindlichen, langsam rollenden Pkw. Die Fahrerkabine der Sattelzugmaschine wurde durch die Kollision stark beschädigt. Die auf der Ladefläche befindlichen Stahlplatten durchdrangen die Bordwand des Sattelanhängers und schoben sich zwischen Fahrerkabine und Fahrgestell. Hierdurch kippte die Fahrerkabine leicht nach vorne.

Der Fahrer des Sattelzugs konnte die Fahrerkabine schwerverletzt verlassen. Das im Wohnmobil befindliche Ehepaar aus Hagen, im Alter von 62 und 65 Jahren, erlitt leichte Verletzungen. Ein im Wohnmobil befindlicher Hund konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen.

Auch die jeweils 43-jährigen Insassen des Pkws, ein Ehepaar aus dem Märkischen Kreis, trugen leichte Verletzungen davon.

Alle unfallbeteiligten Personen wurden im Anschluss mit #Rettungswagen in umliegende Kliniken gefahren. Insgesamt waren vier Rettungswagen an der Unfallstelle eingesetzt.

Für die aufwendigen Bergungs- und #Reinigungsarbeiten, für die auch ein Bergekran zum Einsatz kommen wird, musste eine Sperrung der Richtungsfahrbahn Hamburg ab der Anschlussstelle #Cloppenburg eingerichtet werden. Hierfür sind aktuell Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Holdorf eingesetzt.

Peter Richter

Mein Spezialgebiet sind Artikel aus der Welt von Feuerwehr und Rettungsdienst. Selber aktiver Feuerwehrmann.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"