Shortnews

Wandern im Rheintal: Fernwanderweg öffnet seine Pforten.

Das Wandern im Rheintal war schon des Goethes Lust. Und mehr als 200 Jahre später hat das Weltwerbe Oberes #Mittelrheintal nichts von seiner Faszination verloren. Von Pfingsten an können Wanderer zwischen Bingen und Koblenz auf dem neuen 117 Kilometer langen “Welterbesteig” zwischen mächtigen Schieferfelsen und 11 trutzigen Burgen per pedes erleben, warum es Dichter und Denker am Rhein schon immer so schön fanden.

Neun Etappen und ein neuer Premiumstadtwanderweg um die Rheinstadt #Boppard führen “zu grandiosen Aussichten und Einblicken in einer der schönsten Kulturlandschaften Deutschlands” beschreibt es Ulrike Poller. Die Wanderbuchautorin hat als eine der ersten den neuen Steig getestet – und lobt die Wegeführung als “Mischung aus kleinen Abenteuern, Kunst, Kultur und hohem Wandergenuss.” Burgen, #Schlösser und Baudenkmäler von unschätzbarem kulturellem Wert reihen sich wie an einer Perlenschnur entlang des linksrheinisch verlaufenden Weges.

Das Rheintal ein beliebtes Ausflugsziel.

Der neue “Welterbesteig” bringt Wanderer zu den Höhepunkten des bekanntesten deutschen Flusstals – vom berühmten #Mäuseturm in #Bingen über den schönsten Loreley-Blick bis zum prächtigen Schloss Stolzenfels. Stets auf Tuchfühlung mit Vater #Rhein schlängelt sich der erlebnisreiche Wanderweg entlang der linken Hangkante des Rheintals und ermöglicht immer wieder Stippvisten ans Ufer. Auf teils wildromantischen Pfaden werden trutzige Burgen ebenso eingebunden wie lauschige Seitentäler, majestätische Waldpassagen und unvergessliche Ausblicke von Felsspornen auf den kurvenreichen Fluss, der sich durchs enge Schiefertal windet.

Warum ist es am Rhein so schön? Tamina Kallert und Stefan Pinnow wissen es: Sie erkundeten die schönsten Schlösser und Burgen, genossen Wein und gutes Essen und besuchten romantische Städte wie Rüdesheim. Sie begegneten sagenhaften Gestalten wie der Loreley, wanderten auf dem Rheinsteig, schwebten über Weinberge, blickten vom Drachenfels auf das Siebengebirge und tranken Kölsch im Schatten des Doms. Die beiden Moderatoren stellen ihre persönlichen Highlights vor und geben Ausflugstipps.

Ulrike Poller und Wolfgang Todt stellen den neuen Etappenweg im ersten Wanderführer vor. Mit Streckenlängen zwischen 8 und 17 Kilometern geben die drei bis sechststündigen Tourenvorschläge ausreichend Zeit zum Entschleunigen und räumen Gelegenheiten für Entdeckungen rechts und links des Steigs ein. Dank guter Nahverkehrs-Verbindungen ist es einfach, den Steig auch in abweichender Einteilung zu erwandern oder Etappen zu kombinieren. Neben ausführlichen Tipps zu An- und Abreise, zu Erlebnis- und Einkehrmöglichkeiten enthält der praktische Pocketführer übersichtliche Detailkarten, aufgeräumte Höhenprofile und die aktuellsten GPS-Daten. Per QR-Code können sich die Leser zu den Ausgangs- und Endpunkten der einzelnen Touren navigieren lassen.

Violetta Harper

Mein Name ist Violetta und recherchiere seit Jahren im Internet nach interessanten Artikeln aus der Welt der Politik und Nachrichten. Auch Reise und Erholung ist mein Spezialgebiet.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"