Nachrichten

126. Deutscher Ärztetag in Bremen geht zu Ende.

Der diesjährige Ärztetag fand im großen Saal im Bremer Konzerthaus „Die Glocke“ statt und ist am heutigen Freitag zu Ende gegangen.

Der 126. Deutsche Ärztetag 2022 verurteilt den Angriffskrieg auf die Ukraine und fordert Russland auf, die Kampfhandlungen sofort einzustellen. “Wir sind als Healthcare Professionals verpflichtet, Krankheiten zu behandeln, Leben zu retten und Schaden für die Gesundheit abzuwenden. Krieg ist die größtmögliche akute Gefahr für Leib und Leben und die #Gesundheit aller Beteiligten, besonders der Zivilbevölkerung”, betonte der Ärztetag.

Unzureichend gelöste #Kommunikationsbarrieren beeinträchtigen unter anderem die medizinische Versorgungsqualität. Lücken durch fehlende Präsenzdolmetscher ließen sich etwa mit ortsunabhängigen Videodolmetschern oder Telefondolmetschdiensten schließen. Der 126. Deutsche Ärztetag 2022 fordert den Gesetzgeber auf, die im Koalitionsvertrag genannte Sprachmittlung auch mithilfe digitaler Anwendungen im Kontext notwendiger medizinischer Behandlung als Bestandteil des SGB V schnell umzusetzen.

Ohne differenziertes Sprachverständnis sei im ärztlichen #Behandlungsprozess keine ausreichende Information und Aufklärung vor allem von Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund möglich, so die Abgeordneten. Damit könne der im Gesetz verankerten Informations- (§ 630c BGB) und Aufklärungspflicht (§ 630e BGB) in solchen Fällen nicht umfassend genüge getan werden.

Der Ärztetag hat die #Bundesregierung aufgefordert, sich für ein Meldesystem für Angriffe auf Einsatzkräfte und medizinisches Personal einzusetzen. Zudem solle Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte sowie andere Gesundheitsfachberufe konsequent geahndet werden. Zu oft würden Verfahren wegen “Geringfügigkeit” eingestellt.

Zwangsprostitution macht körperlich und seelisch krank. Zwangsprostitution müsse besser kontrolliert, vermehrt unter Strafe gestellt und damit der #Menschenhandel wirksamer bekämpft werden. Darüber hinaus forderten die Abgeordneten mehr Aufklärung über physische und psychische Gewalt bei Prostitution. Informationen über die Gewaltsituation in der Prostitution müssten entwickelt und Angebote an Beratungs- und Ausstiegsmöglichkeiten in verschiedenen Sprachen verbreitet werden. Die Angebote sollten kostenlos und kultursensibel sein und auch die Anonymität der Betroffenen wahren.

#Kindervorsorgeuntersuchungen sollten künftig für ärztliche Aufklärungsgespräche mit Eltern von Mädchen genutzt werden, die aus Ländern stammen, in denen noch immer weibliche Genitalverstümmelung praktiziert wird. Dafür hat sich der #Ärztetag nachdrücklich ausgesprochen; unterstützt vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Bei den Aufklärungsgesprächen sollten die negativen gesundheitlichen, sozialen und psychischen Folgen von weiblicher Genitalverstümmelung kultursensibel in den Fokus gerückt werden.

Violetta Harper

Mein Name ist Violetta und recherchiere seit Jahren im Internet nach interessanten Artikeln aus der Welt der Politik und Nachrichten. Auch Reise und Erholung ist mein Spezialgebiet.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"